Arbeitsrecht

Die Kanzlei vertritt die Interessen von Arbeitnehmern in allen Fragen des individuellen Arbeitsrechts. Zu unseren Mandanten gehören auch Führungskräfte und leitende Angestellte sowie Arbeitnehmer und Beamte im Öffentlichen Dienst.

Kündigung und Abfindung

Der Arbeitgeber kann das Arbeitsverhältnis in der Regel nur kündigen, wenn er dazu einen Grund hat. Das Kündigungsschutzgesetz (KSchG) stellt hohe Anforderungen an den Arbeitgeber. Dies ergibt viele rechtliche Ansatzpunkte für den Rechtsanwalt des Arbeitnehmers, sofern – dies ist wichtig – die Kündigung binnen 3 Wochen seit Zugang angegriffen wird

Deshalb die Empfehlung: Eine Kündigung umgehend anwaltlich überprüfen lassen: Entweder mit dem Ziel, das Arbeitsverhältnis zu erhalten, oder um eine möglichst hohe Abfindung zu bekommen.

Zwei wichtige Hinweise vorab:

1. Unterschreiben Sie nie voreilig einen Aufhebungs- oder Abwicklungsvertrag. Sie verlieren nicht nur ihren Arbeitsplatz, Sie können sich auch Ärger mit der Arbeitsagentur einhandeln.

2. Melden Sie sich umgehend nach Erhalt der Kündigung bei der Agentur für Arbeit als arbeitssuchend. Andernfalls droht Ihnen eine Kürzung der Leistungen.

Befristung

Wenn Ihr Arbeitsverhältnis befristet war und nicht verlängert wird, sollten Sie überlegen, anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Das Teilzeit- und Befristungsgesetz macht den Arbeitgebern eine Vielzahl von Vorgaben, die häufig nicht eingehalten werden; vor allem, wenn das Arbeitsverhältnis länger als zwei Jahre gedauert hat.

Wichtig: Ist aus Ihrer Sicht etwas „faul“, müssen sie binnen drei Wochen nach Ablauf der Befristung Klage eingereicht haben. Deshalb rechtzeitig zum Anwalt, wenn Sie sich beraten lassen wollen.

Abmahnung

Eine Abmahnung ist die Vorwarnung für eine Kündigung.

Es empfiehlt sich, eine solche schriftlich oder mündlich ausgesprochene Abmahnung anwaltlich prüfen zu lassen. Lassen Sie sich beraten, ob es sinnvoll ist, gegen die Abmahnung vorzugehen, ggf. in welcher Form.

Arbeitszeugnis

Ein gutes Arbeitszeugnis hat große Bedeutung für das weitere Fortkommen. Leider gibt es in vielen Zeugnissen bestimmte Formulierungen, die einen neuen Arbeitgeber dazu bewegen, den Bewerber nicht einmal zum Vorstellungsgespräch einzuladen.

Lassen Sie sich beraten, wenn Sie mit Ihrem Zeugnis nicht einverstanden sind. Häufig lässt sich das Problem dadurch lösen, dass der Arbeitgeber mit Hilfe des Anwalts überzeugt werden kann, das Zeugnis zu korrigieren oder ein Arbeitszeugnis nach dem eigenen Entwurf des Arbeitnehmers zu erstellen.

Offener Lohn

Es gibt unterschiedliche Gründe, weshalb der Arbeitnehmer sein Gehalt nicht, nicht rechtzeitig oder nicht vollständig erhält.

Arbeitnehmer müssen in solchen Fällen wissen, dass so genannte „Ausschlussfristen“ (= Verfallklauseln) Anwendung finden können; diese können sich aus dem Arbeitsvertrag oder auch aus einem Tarifvertrag ergeben. Werden die Ansprüche nicht innerhalb der Frist – z. B. zwei oder drei Monate – schriftlich geltend gemacht und/oder eingeklagt, so verfällt der Anspruch auf Nachzahlung.

Deshalb vorab die Empfehlung: Schnell zum Anwalt, wenn Lohn offen bleibt.

Betriebliche Altersversorgung

Wenn Sie ein Problem mit Ihrer betrieblichen Altersversorgung haben, werden Sie in der Regel ohne einen Rechtsanwalt nicht auskommen. Die Thematik ist häufig komplex und berührt nicht selten auch andere Rechtsgebiete.
RA Holger Thieß ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und Fachanwalt für Sozialrecht. Bei ihm ist Ihr Problem in den besten Händen.

Prekäre Beschäftigung (Leiharbeit, Scheinselbständigkeit; Mindestlohn usw.)

Unser besonderes Augenmerk gilt seit vielen Jahren dem Recht der "Prekären Beschäftigung“. So vertreten wir Arbeitnehmer und andere Beschäftigte

  • in der Leih-/Zeitarbeit oder im Werkvertrag

  • in (unerwünschter) Teilzeit- oder Abrufbeschäftigung

  • die Mindestlohn erhalten müssen

  • Arbeitnehmer, die mit ALG-II aufstocken müssen

  • die als Allein- oder Scheinselbständige tätig sind

In seinem Kanzleiblog Arbeitsrecht liefert RA Holger Thieß aktuelle Nachrichten, Berichte und Kommentare zu Rechtsprechung, Gesetzgebung und aktuellen Entwicklungen und Trends im Arbeitsrecht. Einen Schwerpunkt bildet der Themenbereich Prekäre Beschäftigung/Neues Arbeitsrecht.